Schlafsofa

Klappbares Holzgestell mit Futonmatratze

Hier möchte ich euch zeigen, wie wir unser neues Sofa gebaut haben. Ein einfaches, klassisches zweiteiliges Design. Die Rückenlehne lässt sich mit wenigen Handgriffen herunterklappen, so dass eine 1,40m breite Liegefläche entsteht.

Planung

Eine gute Planung erspart viel Arbeit und mögliche Fehler beim Bau. Der CAD-Entwurf am PC war super!

Vorbereitung des Rahmens

Das Holz für den Rahmen haben wir größtenteils im Baumarkt gekauft. Die äußeren Teile bestehen aus Eiche-Leimholzplatten (rustic). Hier haben wir je zwei aufeinander geleimt+verschraubt.
Bei den beiden Längsseiten sparen wir eine Nut aus. Hier wird nachher die Lattung verschraubt.

Die Metallplatte ist eine 5mm Edelstahlplatte, die wir eigens nach unserem CAD-Design haben lasern lassen. Sie ist Teil des Klappmechanismus, den ich weiter unten zeige. Die Platte muss dazu in den beiden Seitenteilen versenkt werden.
Zunächst bohrte ich einige Löcher mit einem Forstnerbohrer, um das Material hinter den Ausschnitten zu entfernen. Hier kommen später Bolzen hinein. Dann habe ich exakt in der Größe der Platte eine Vertiefung mit der Oberfräse gefertigt und die Platte darin verschraubt.

Hier seht ihr alle fertig vorbereiteten Teile für den Korpus.

Zusammenbau

Nun geht es ans Zusammensetzen. Als Lattung nehmen wir einfache Buchenleisten.

Den Rahmen haben wir komplett mit Bolzen+Quermuttern (Barrel Nuts) verschraubt.

Die Latten sind einfach von oben mit Spax-Schrauben befestigt. So könnte man später auch mal einfach einzelne Latten austauschen.

Füße

Die Füße habe ich mit der Stichsäge ausgesägt und dann mit dem Bandschleifer in die exakte Form gebracht. Zur Befestigung am Rahmen benutzten wir spezielle Ixconnect Korpusverbinder.

Klappmechanismus

Nun geht es ans Zusammensetzen! Ich hoffe, auf den Fotos wird die Funktionsweise des Mechanismus deutlich:
Die Rückenlehne ist etwas kürzer und wird auf beiden Seiten Innen in das Unterteil eingesetzt. Beide Teile werden dann nur mittels den beiden Edelstahl-Bolzen, die auf den Fotos zu sehen sind, zusammengehalten.

Die, durch das Rückteil eingeschobenen Bolzen, greifen im Unterteil genau in die beiden Aussparungen in der gelaserten Stahlplatte.
Das Rückteil kann einfach nach oben gekippt werden. Der innere Bolzen dient dabei als Drehpunkt. Der Äußere folgt dem Kreissegment. In der obersten Position rastet die Lehne ein, wobei sie sich leicht absenkt.
Soll die Lehne erneut heruntergeklappt werden, muss sie lediglich leicht angehoben und langsam nach unten gelassen werden.

Die Bolzen werden mit einem kleinen Holzbrettchen von Innen gehalten.

Die Position der unterschiedlich hohen Füße sorgt dafür, dass wir im aufgeklappten Zustand eine völlig ebene Fläche haben. Ist die Lehne nach oben geklappt, senkt sich die Sitzfläche dagegen leicht nach hinten.

Fertig

Als Auflage dient eine handelsübliche Futonmatratze.
Hier seht ihr nochmal den Klappmechanismus:

WOODWORKING

Neuer Kommentar