Schreibtisch

Höhenverstellbarer Schreibtisch

Dieser (Kinder-)Schreibtisch war ein Weihnachtsgeschenk. Durch die mögliche Höhenverstellung von ca 60-90cm, wächst er mit, so dass der Beschenkte hoffentlich noch lange Freude daran haben wird. Als kleines Highlight für den 7-Jährigen, habe ich in einer der Schubladen ein elektronisches Zahlenschloss eingebaut.

Tischbeine

Hier seht ihr den Aufbau der unteren Tischbeine. Sie bestehen aus mehreren Holzleisten, die aufeinander geleimt werden, sowie Alu-T-Nut-Schienen, in die später die oberen Tischbeinteile geschoben werden.

Um zusätzliche Stabilität in Querrichtung zu erhalten, habe ich an den Verbindungsstellen der Tischbeine Flachwinkel aufgesetzt. Da man die später natürlich nicht sehen soll, werden sie durch aufgeleimte Leisten, in die ich entsprechende Vertiefungen gefräst habe, verdeckt.

Das gleiche für die oberen Teile der Tischbeine.

Der Tisch wird durch zwei M8 Gewindeschrauben auf einer bestimmten Höhe fixiert. Die eingesetzten Schlagmuttern werden hier wieder durch ein aufgesetztes Holz verdeckt, so dass davon nichts mehr zu sehen ist.

Alles wird natürlich sauber beigeschliffen und alle Kanten rundgefräst.

Alle Teile werden geölt.
Die oberen Teile der Tischbeine werden einfach direkt unter die Tischplatte geschraubt.

Schubladen

Nun folgt der Korpus für die Schubladen. Ein simpler Kasten aus Buchenleimholz. Die aufeinanderstoßenden Kanten habe ich abgefräst und die Überblattung verleimt.
Im oberen Teil habe ich einen Boden aus Multiplex eingesetzt, um dem Kasten mehr Stabilität zu geben. Die umlaufenden Leisten an der oberen Kante dienen später zur Verschraubung an der Tischplatte.

Die einzelnen Schubkästen habe ich aus Birke Multiplex gebaut. Die Seitenwände sind etwas dicker. Hier habe ich Nuten gefräst, in denen die Schubladenschienen laufen.
Nach dem Einsetzen werden dann noch die Fronten, wiederum aus Buche, angebracht. Auf den folgenden Fotos sind diese noch nicht geölt und heben sich daher vom Korpus farblich ab.

Nachdem der Schubladenschrank ebenfalls unter die Tischplatte geschraubt ist, befestige ich noch eine Holzleiste zwischen dem oberen Tischbein und dem Schrankkorpus. Auf diese Weise, bekommen die Beine noch die notwendige seitliche Stabilität. Auch das Tischbein auf der anderen Seite, habe ich mit einem kleinen Distanzstück am Korpus fixiert.

Zahlenschloss

Als besonderes Feature, habe ich in die obere Schublade ein elektronisches Zahlenschloss eingebaut. Die Schaltung ist so simple, dass sich keine eigens hergestellte Platine lohnte. Ein Atmega wertet das Tastenfeld aus, steuert die LEDs, einen Piezo Signalgeber, sowie den Servomotor an.
Die Elektronik und Batterien baue ich direkt in die Front der Schublade ein, die ich dazu etwas dicker aus zwei aufeinander geschraubten Holzplatten aufbaue.

Hier ist die Schublade von oben bzw. unten zu sehen. Neben der speziellen Frontblende hat diese Schublade im hinteren Teil ein kleines, nach unten geöffnetes Fach. Hier habe ich die Mechanik zur Verriegelung eingebaut.

Als Riegel habe ich kleine Plättchen aus Stahlblech zurecht gefeilt. Sie sind rechts und links in der Rückwand der Schublade angebracht. Beim Schließen der Schublade stößt von hinten durch das Loch ein Bolzen, in dem dann die beiden Bleche einrasten.
Der Servo-Motor in der Mitte der Rückwand, zieht dann (bei korrekter Codeeingabe) die Bleche zurück und gibt die Schublade frei.

Der Bolzen, ist auf dem folgenden Bild zu sehen. Hier verwendete ich ein Stück Gewindestange, das ich im vorderen Teil in die nötige Form gebracht habe. (Da ich keine Drehbank habe, mussten hier Flex und Bohrmaschine ausreichen, um das Teil zu fertigen)
Aufgrund der einfachen Befestigung mit einem Winkel, kann ich den Bolzen sehr leicht an der passenden Stelle positionieren.

Fertig

Summa summarum dann doch eine Menge Arbeit. Aber letztlich hat es sich gelohnt…

WOODWORKING

Neuer Kommentar