Schneidbrett

Schneidbretter für die Küche selber bauen

Die hier vorgestellten Schneidbretter entstanden als Weihnachtsgeschenke. Ich hatte mich für ein relativ einfaches Backsteinmuster entschieden, das ich aus Nuss- und Eichenholz zusammensetzte.
Das Holz wird dafür zunächst zu einem Muster verleimt. Anschließend in Streifen zersägt und, um 90° gedreht, wieder zusammengesetzt. Auf diese Weise entsteht ein hochwertiges Hirnholzbrett für die Küche.

Das notwendige Material bestellte ich direkt nach Maß:

  • Eichenholzprofil 35x75mm
  • Nussholz 5x35mm
  • Nussholz 5x80mm

Ich habe die Schneidbretter ca. 2cm dick gemacht. Die Profile müssen dann ca. 15cm pro Schneidbrett lang sein.

Leimen...

Zunächst werden die schmalen Nussholzleisten zwischen die Eichenholzprofile geleimt. Anschließend die breiteren Leisten obenauf.

So sollte es nach dem Leimen aussehen.

Schleifen...

Der erste Schleifgang...

Sägen...

Nun wird der gerade verleimte Block wieder zersägt. Die Breite der Leisten entspricht etwa der späteren Dicke des Brettchens.
Problem: Die Schnitttiefe meiner kleinen Handkreissäge ist zu gering. Ich muss für einen Schnitt von beiden Seiten sägen.

Leimen...

Die abgesägten Leisten werden dann gedreht und zueinander versetzt wieder zusammen geleimt. Im Bild sind 2 Schneidbretter nebeneinander eingespannt.

Schleifen...

und wieder Schleifen

Sägen...

Die Ränder abgesägt und die Kanten mit der Oberfräse gerundet:

Schleifen...

Eine weitere halbe Stunde Schleifen später. Das auf dem Foto abgebildete Brettchen ist bereits mit Leinöl behandelt.

Fazit:

Deutlich mehr Arbeit als erwartet. Insbesondere das Schleifen des Brettchens hatte ich unterschätzt. Trotz 40er Papier und Exzenterschleifer ist aufgrund der Härte des Holzes der Abtrag nur sehr gering. Auch nach sehr langem Schleifen weisen die Brettchen noch kleine Unebenheiten auf. Ein Dickenhobel wäre hier prima gewesen.
Trotz allem war ich mit dem Ergebnis zufrieden.

WOODWORKING

Neuer Kommentar