RS-485 Board

Fühler zur Wasserstandsanzeige für RS-485 Steuerung

Hier möchte ich euch ein Beispiel zeigen, wie sich auf sehr einfache Art eine Pegelanzeige für Wasserbehälter realisieren lässt. Das ganze ist ein Teil einer Anlage, in der über einen RS-485 Bus mehrere verschiedene Dinge überwacht werden. Unten seht ihr das Gerät, das ich dazu gebaut habe. Es besteht aus einer einseitigen Platine, die in einem Hutschienengehäuse untergebracht ist.

Die Schaltung beinhaltet einen Atmega16 und einen Max485 für den Datenbus. Die Anschlüsse an JP1 sind zum Programmieren des Mikrocontrollers, JP2 ist der I2C-Bus für mögliche Erweiterungen, JP3 sind Pins für die LEDs, die im Gehäuse eingebaut sind und JP4 ist für die im Gehäuse vorgesehenen Taster. ADC0-4 sind auf Schraubklemmen aufgelegte Analogeingänge. R5-R14 sind vorgesehen, um optional eingebaut zu werden, je nachdem, was man an die Eingänge anschließen möchte. Außerdem besitzt das Board noch 5 Open-Kollektor-Ausgänge, die zum Anschluss von Relais vorgesehen sind.

Die eingebaute fertige Platine:

Schaltplan und Layout findet ihr als Download, falls ihr die Files als Grundlage für ein eigenes Projekt nutzen möchtet. Die Software muss sich dann jeder selbst schreiben, abhängig von der jeweiligen Anwendung und den anderen Geräten auf dem Bus.

Pegelsensor

An einem der AD-Eingänge habe ich den folgenden Pegelsensor angeschlossen, um den Wasserstand von aufgefangenem Regenwasser zu messen. Die Konstruktion könnt ihr auf den Fotos erkennen. Der Schaltplan zeigt, wie die Reedsensoren, die auf dem ersten Bild zu sehen sind, verdrahtet wurden. Die Sensoren sollten hierbei ungefähr den gleichen Abstand zueinander haben und so montiert werden, dass sie anschließend in das daneben liegende Rohr passen. Ich benutze einfaches PVC-Rohr, das für Elektroinstallationen verwendet wird. Das Rohr wird anschließend Wasserdicht an beiden Enden verklebt, hierzu reicht einfacher Heißkleber. Dann wird es senkrecht in dem Wasserbehälter montiert. Nun muss noch der Schwimmer gebastelt werden. Hierzu eignet sich am besten ein Ringmagnet, der an etwas Styropor o.ä. befestigt wird. Der Magnet, der auf dem Foto zu sehen ist, stammt aus einem alten Lautprecher. Der Wasserstand kann nun durch eine einfache Widerstandsmessung bestimmt werden. In meinem Fall ist er Teil eines Spannungsteilers, der an einem der AD-Eingänge des Boards hängt. Wenn ihr die Konstruktion nachbaut, solltet ihr daran denken, dass die Schaltung, die den Wasserstand misst, den Sensor kontinuierlich bzw. in kleinen Abständen auslesen sollte. Auf diese Weise kann man dann auf den letzten Messwert zurückgreifen, wenn der Schwimmer einmal auf der Höhe zwischen zwei Schaltern hängt, so dass kein Kontakt geschlossen ist. Alternativ könnt ihr einfach die Schalter so eng anordnen, dass auf jeden Fall immer mindestens ein Schalter schließt. Da der Reedsensor weiter oben sowieso die Widerstände der anderen Schalter überbrückt, gibt es dabei keinen Messfehler.

Downloads:

PROJECTS
level meter rs485

Neuer Kommentar