El Chorro (Spanien)

Urlaub im Dez/Jan 2013

El Chorro ist ein kleines Dorf in der spanischen Provinz Málaga (Andalusien, Südspanien) und eines der bekanntesten Klettergebiete Spaniens. Aufgrund des Klimas ist es ein typisches Winter-Klettergebiet und eignet sich hervorragend, um dem tristen, kalten Wetter Deutschlands zu dieser Jahreszeit zu entfliehen. Während wir tagsüber meist T-Shirt-Wetter hatten, wird es Nachts aber dennoch relativ kalt, so dass man die warme Kleidung nicht ganz zu Hause lassen kann.

Anreise

Für eine Anreise mit dem PKW muss man von Deutschland mit ca. 26h Fahrt rechnen. Wer es schneller haben möchte, der nimmt das Flugzeug nach Málaga. Von hier aus kann man mit dem Zug den kleinen Bahnhof in El Chorro erreichen. Die Züge verkehren jedoch nur 2 mal täglich, so dass man eventuell einen Umweg über Álora machen muss, um von dort aus mit Bus oder Taxi nach El Chorro zu gelangen.

Camping

Unser Zeltplatz

Der Campingplatz in El Chorro liegt am Rande des Dorfes, direkt unterhalb des Massivs Frontales. Der Platz ist relativ groß und gut gepflegt. Wer Gepäck sparen möchte, kann alternativ zum mitgebrachten Zelt auch eine Hütte mieten. Diese kleinen Holzhütten sind beheizt und beinhalten mehrere Hochbetten.

Sonstiges

Die Einkaufsmöglichkeiten in El Chorro sind sehr begrenzt. Es gibt zwar im Notfall einen kleinen Dorfladen, aber um einen richtigen Einkauf in einer der umliegenden Städte kommt man nicht herum. Hierzu kann man ins nahegelegene Álora fahren oder aber man verbindet den Einkauf direkt mit einem Tagesausflug nach Málaga. Mit etwas Glück, kann man übrigens auch morgens im Bistro des Campingplatzes frisch aufgebackenes Baguette kaufen. Des Weiteren gibt es in El Chorro einen kleinen Kletterladen. Auch wenn man nichts braucht, lohnt sich hier ein Besuch. Der Inhaber hat scheinbar sein Wohnzimmer zu einem kleinen Laden umfunktioniert.

Außerdem gibt es im Ort ein paar Bars, in denen sich Abends die Einheimischen zusammen mit der internationalen Kletterercommunity treffen. Wer zwischendurch mal Abwechslung zum Essen auf dem Gaskocher haben möchte, der kann im einzigen Hotel in El Chorro speisen.

Málaga

Die Hafenanlagen in Málaga

Málaga - Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und nächstgelegenste größere Stadt.

Klettern

Das Klettern gestaltet sich sehr abwechslungsreich: Tolle Sinterstrukturen, überhängende Ausdauerkletterei, aber auch technisch anspruchsvolle senkrechte Routen - einfach für jeden etwas dabei. Besonders toll, die zum Teil schon fast alpinen Mehrseillängen. Die Sektoren in Frontales sind alle zu Fuß von der Rückseite des Campingplatzes erreichbar und reichen locker um sich einen Urlaub lang zu beschäftigen.

Der morgendliche Blick aus dem Zelt :)

Mit dem Sonnenaufgang wandern langsam die Schatten den Fels herunter und die Wand erstrahlt im Schein der Morgensonne.

Sektor Austria:

Sektor Austria

Hier finden sich ein paar sehr schöne Routen, die auch als Mehrseillänge weiter gegangen werden können.

Die Absicherung ist meistens sehr gut. Die Routen sind gut gepflegt und man muss schon suchen, um eine zu finden, die keine neueren Bohrhaken hat. Auch die Hakenabstände sind ok, so dass Keile und Cams meist im Camp blieben.

Caminito del Rey

Bekannt für die Gegend, der Klettersteig Caminito del Rey. Dieser 1905 fertiggestellte Weg war ursprünglich gedacht, um Wasserkraftwerke in den Schluchten zu warten. Seinen Namen (“Der Königspfad”) trägt der Weg aufgrund eines Besuches des spanischen Königs 1921.

Caminito del Rey

Der Weg ist an einigen Stellen recht schmal und teilweise schon verfallen. Neben dem Weg sind Stahlseile befestigt. Wenn man also plant den Weg zu gehen, sollte man auf jeden Fall Klettersteig-Sets dabei haben.

Bemerkung (2015): Mittlerweile wurde der Weg wieder instand gesetzt und ist nun zu einer Touristenattraktion geworden Offizielle Website.

Mehrseillänge - Amptrax

Das High­light des Urlaubes. Die Amptrax, eine Route im gleichnamigen Sektor ist eine 7-pitch Mehrseillänge (8-pitch, wenn man statt Abzuseilen nach oben Aussteigen möchte). Die Route gehört zu den beliebtesten. Schöne und einfache Kletterei. Ein frühes Aufstehen lohnt also, so dass man als erster in die Route einsteigen kann.

Amptrax

Es hieß also Wecker stellen und sich bereits im Morgengrauen aus dem Zelt zu quälen. Ein kurzes Frühstück und schon machten wir uns an den Zustieg. Unser Gepäck: Ein Rucksack für den Nachsteiger, Wasser, Kekse, Müsli-Riegel etc. Außerdem, ein Haufen Exen, Standplatzschlingen, Funkgeräte(sehr empfehlenswert!!) usw. Der Einstieg in die Route ist leicht zu finden und so starteten wir an diesem Morgen als erste in die Amptrax. Wir wechselten also in die Kletterschuhe und los. Laut Rockfax: 1) 3, 35m 2) 5+, 15m 3) 5+, 15m 4) 6a, 20m 5) 5+, 20m Große horizontale Traverse 6) 4+, 25m 7) 4+, 30m Das wäre der Punkt zum Abseilen gewesen. Wir entschieden uns aber für die weitere Seillänge nach oben. Hier gab es lediglich einen weiteren Standplatz am Ende, keine Zwischensicherungen mehr.

Am letzten Stand angekommen ging es dann noch durch ein kurzes Geröllfeld bis ganz nach oben. Die Sicht vom Gipfel auf das dahinter liegende Tal war beeindruckend:

Nach einer kurzen Pause machten wir uns dann an den Abstieg, der sich zu einem weiteren Abenteuer entwickelte. Nachdem der Pfad nach unten, für den wir uns entschieden hatten, frühzeitig endete, hieß es die Seile wieder auszupacken und sich an einem Baum abzuseilen. Wir landeten in einem trockenem Flussbett, durch das wir dann weiter nach unten gingen. Es folgten noch zwei weitere Abseilaktionen, bis wir letztenendes dann wieder die Schotterstraße zum Campingplatz erreichten. Als wir am Morgen losgingen, hätten wir wohl nicht gedacht, dass wir die Kopflampen, die wir eingepackt hatten, wirklich brauchen würden… -> Ein toller Tag und absolut empfehlenswerte Route!

Sonnenuntergang mit Blick auf El Chorro und den Stausee:

Das Foto ist im Sektor Poema de Roca aufgenommen.

Wer harte, überhängende Routen sucht, ist in diesem Sektor richtig aufgehoben. Aber auch das Zusehen, wie leicht eine 8a durchstiegen werden kann, ist diesen Sektor wert. Es gibt aber auch ein paar einfachere Routen dort.

Fazit: Super Urlaub!

CLIMBING
el chorro

Neuer Kommentar